Informationen zu den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

Seit einigen Tagen wird in den Medien verstärkt über schwere Sicherheitslücken in häufig genutzten CPUs für PCs, Smartphones und Tablets berichtet.

Die Meltdown genannte Sicherheitslücke ermöglicht das Auslesen des gesamten Arbeitsspeichers, die Spectre genannte Sicherheitslücke ermöglicht das Auslesen des Arbeitsspeichers eines Prozesses. Beide Sicherheitslücken erfordern die Ausführung von speziellem Schadcode, Angreifer könnten so Zugriff auf vertrauliche Daten wie Passwörter oder E-Mails erhalten.

Auswirkungen auf unsere Dienste

Da ein Angreifer zur Ausnutzung dieser Sicherheitslücken eigenen Schadcode ausführen muss, lassen sich beide Sicherheitslücken theoretisch auf unseren Webservern ausnutzen, andere Dienste wie E-Mail oder MySQL sind jedoch nicht betroffen.

Meltdown

Die Meltdown-Sicherheitslücke kann auf unseren Webservern nicht ausgenutzt werden, da sie nur Intel-CPUs betrifft, die wir gegenwärtig nicht für Webserver einsetzen.

Spectre

Die Spectre-Sicherheitslücke kann zumindest in einer Variante auf unseren Webservern ausgenutzt werden (bounds check bypass, CVE-2017-5753), es können dadurch aber nur eigene Benutzerprozesse angegriffen werden, jedoch keine Systemdienste oder Prozesse von anderen Webserver-Benutzern. Die Ausnutzung dieser Sicherheitslücke durch einen Angreifer setzt voraus, dass dieser über eine anderweitige Sicherheitslücke in einer Web-Anwendung (z.B.  veraltete Installationen eines Content-Management-Systems) oder ausgespähte Zugangsdaten eigenen Code auf dem Webserver ausführen kann. In diesem Fall hat ein Angreifer jedoch ohnehin Zugriff auf sämtliche Daten eines Webserver-Benutzers, daher tritt durch Spectre keine zusätzliche Verschlimmerung ein.

Eine zumindest theoretisch möglicher Angriff betrifft Kunden, die PHP-FPM nutzen. Dort könnte unter Umständen auf den im Arbeitsspeicher hinterlegten OpCode-Cache von PHP-FPM, der von mehreren Webserver-Benutzern geteilt wird, zugegriffen werden. Ein solcher Angriff wäre jedoch – sofern überhaupt möglich – sehr komplex, da der betroffene Speicherbereich nicht direkt ausgelesen wird, sondern durch einen sogenannten Seitenkanal Rückschlüsse auf den Speicherinhalt gezogen werden. Auf einem Webserver, wo ständig viele gleichzeitige Prozesse laufen, ist dieser Angriff sehr fehleranfällig, so dass wir momentan von einem relativ geringen Risiko ausgehen.

Die Spectre-Sicherheitslücke lässt sich jedoch auch über JavaScript-Schadcode im Web-Browser ausnutzen, daher sollten Sie die von Ihnen genutzten Web-Browser aktualisieren und die aktuellen Systemupdates für Ihre Smartphones und Tablets installieren.

Update (12.1.)

Es ist momentan noch immer unklar, inwiefern Spectre eine relevantes Sicherheitsrisiko für unsere Webserver darstellt. Die bisher bekannten erfolgreichen Angriffe mittels Spectre stellen auf unseren Systemen keine Gefahr da, es könnten jedoch zukünftig neue Angriffe entwickelt werden, die dann auch unsere Webserver betreffen.

Um die Spectre-Sicherheitslücke zu schließen, sind Microcode-Updates für die CPUs sowie Kernel-Updates für das Betriebssystem erforderlich. Diese Updates sind momentan noch nicht für alle von uns genutzten CPU-Typen verfügbar, sie werden voraussichtlich gegen Ende Januar bereitstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.