Archive for Mai, 2016

SSD-Webserver für alle Pro.Hosting-Pakete

Donnerstag, Mai 26th, 2016

Für unsere besonders leistungsfähigen Pro.Hosting-Pakete nutzen wir ab sofort nur noch Server mit SSDs anstelle normaler Festplatten. Bisher waren nur unsere MySQL- bzw. MariaDB-Datenbanken auf extrem schnellen PCIe-SSDs abgelegt; für Pro.Hosting-Webserver nutzen wir nun hochwertige SATA SSDs, die für den Einsatz in hochverfügbaren Server-Umgebungen ausgelegt sind.

Generell lässt sich durch den Einsatz von SSDs die Anzahl der gleichzeitig möglichen Anfragen an den Webserver deutlich erhöhen. In unseren Tests konnten wir insbesondere bei Magento-Shops eine spürbare Verbesserung der Performance feststellen; hier lässt sich die für das Suchmaschinen-Ranking wichtige Antwortzeit (Time To First Byte) um etwa 50% reduzieren.

Alle Bestandskunden wurden in den letzten Wochen auf die neuen Server umgezogen; dieses Upgrade ist für alle Kunden kostenlos.

Pro.Hosting-Pakete (ab 30,- Euro pro Monat) eigenen sich besonders für Webseiten mit komplexen PHP-Anwendungen und hohen Nutzerzahlen. Mit PHP-FPM und OpCache lassen sich viele Seiten spürbar beschleunigen, was die Nutzerzufriedenheit steigert und die Bewertung durch Suchmaschinen verbessert. Darüber hinaus gelten in den Pro.Hosting-Paketen höhere Limits für Scriptlaufzeiten, Arbeitsspeicher und der Zahl gleichzeitig laufender Prozesse. In den Paketen Pro.B und Pro.C mit eigenem Webserver können Kunden mittels Phusion Passenger auch Ruby on Rails, Python (WSGI) und Node.js Anwendungen auf dem Webserver nutzen.

Beginn der Let’s Encrypt Testphase

Montag, Mai 23rd, 2016

Wie angekündigt beginnt ab heute (23.05.2016) die Testphase für Let’s Encrypt-Zertifikate auf unseren Webservern.

Während der Testphase kann in jedem Webhosting-Paket ein Let’s Encrypt-Zertifikat (gültig für eine Domain sowie auf Wunsch eine zusätzliche Subdomain wie z.B. www) kostenfrei genutzt werden. Reseller können in der Testphase für ihre Hosting-Kunden insgesamt bis zu 10 Let’s Encrypt-Zertifikate erhalten. Die Einrichtung der Zertifikate ist während der Testphase noch nicht über unser Kundenmenü möglich, bitte wenden Sie sich dazu an unsere Kundenbetreuung.

Nach Ablauf der Testphase bleiben Ihre Zertifikate erhalten, wir planen in jedem Webhosting-Paket für unsere Endkunden mindestens ein Let’s Encrypt-Zertifikat ohne Mehrkosten anbieten, die dann einfach über unser Kundenmenü eingerichtet werden können. Reseller werden je nach Paket eine bestimmte Anzahl an Inklusiv-Zertifikaten erhalten.

Voraussetzung für die Ausstellung von Let’s Encrypt-Zertifikaten ist die Nutzung unserer Nameserver. Die Zertifikate gelten weiterhin nur auf unseren Webservern, falls Sie eine Domain per DNS A-Record auf Webserver von einem anderen Anbieter weiterleiten, müssen Sie ein SSL-Zertifikat bei diesem Anbieter beauftragen.

Weiterhin unterstützt Let’s Encrypt gegenwärtig keine Domain-Namen mit Sonderzeichen (IDN).

Tipp: In unseren FAQ finden Sie eine Anleitung, wie Sie nach Einrichtung des Zertifikats alle unverschlüsselten HTTP-Aufrufe auf HTTPS umleiten können.

Unterschiede zwischen Let’s Encrypt- und Comodo-Zertifikaten

Wir haben auf unseren Webservern bisher ausschließlich SSL-Zertifikate der Firma Comodo genutzt. SSL-Zertifikate dienen nicht nur zur Verschlüsselung, sondern weisen auch den Inhaber einer Domain verbindlich aus. Zur Überprüfung der Inhaberschaft gibt es unterschiedliche Verfahren:

  • Das einfachste Verfahren ist die Domain-Validierung, dabei prüft die Zertifizierungstelle mittels automatisierter technischer Vefahren, ob der Inhaber der Domain mit dem des Zertifikats übereinstimmt. Dies kann beispielsweise über spezielle DNS-Einträge erfolgen, die nach Vorgabe der Zertifizierungstelle angelegt werden müssen, und dann von dieser automatisch überprüft werden. Bei Domain-validierten Comodo-Zertifikaten übernehmen wir selbst die Prüfung der Inhaberangaben.
  • Ein besseres Verfahren ist die Inhaber- bzw. Organisations-Validierung, dazu muss der Besitzer einer Domain sich bei der Zertifizierungstelle (z.B. mittels Personalausweiskopie bei Privatpersonen oder Handelsregisterauszug bei Firmen) ausweisen, und diese Daten werden dann mit den im Whois der Domain hinterlegten Inhaberdaten verglichen. Im Zertifikat wird der Inhaber dann im Feld Organisation hinterlegt, während dieses Feld bei Domain-validierten Zertifikaten leer bleibt. Zusätzlich erfolgt eine telefonische Validierung des Inhabers durch die Zertifizierungsstelle.
    Wir empfehlen Unternehmen, Inhaber-validierte Zertifikate zu nutzen, da bei Domain-validierten Zertifikaten ein Missbrauch durch Angabe falscher Inhaber-Informationen viel einfacher möglich ist. Inhaber-validierte Zertifikate sind in der Wahrnehmung der meisten Nutzer seriöser und vertrauenswürdiger.
  • Eine besonders strenge Prüfung erfolgt bei sogenannten Extended Validation Zertifikaten, die sich für hohe Sicherheitsanforderungen empfehlen. Bei diesen wird der Inhaber des Zertifikats in der Bowser-Adresszeile grün hinterlegt angezeigt (vgl. www.variomedia.de), allerdings sind diese Zertifikate auch besonders teuer.

Let’s Encrypt Zertifikate sind ausschließlich Domain-validiert, eine Inhaber-Validierung ist nicht möglich.

Ein weiterer Unterschied besteht bei der Einbindung der Zertifikate auf den Webservern: Auf unseren Webservern verwenden wir (wie alle Shared-Hosting-Anbieter) das sogenannte namensbasierte Virtual Hosting, dabei nutzen alle Domains auf einem Webserver die gleiche IPv4-Adresse, und der Webserver ordnet einer Domain anhand des vom Browser gesendeten HTTP Host-Headers eine Webseite zu. Bei Domains mit SSL-Zertifikaten war es jedoch bis vor wenigen Jahren noch nicht möglich, mehrere Zertifikate unter der gleichen IP-Adresse zu nutzen, daher erhält jedes Comodo-Zertifikat aus technischen Gründen immer eine eigene IPv4-Adresse, die dann zusätzlich auf dem Webserver eingerichtet wird.

Für Let’s Encrypt-Zertifikate können wir jedoch keine eigenen IPv4-Adressen mehr vergeben, denn dafür stehen uns nicht genügend ungenutzte IPv4-Adressen zur Verfügung. Mittlerweile gibt es jedoch mittels SNI die Möglichkeit, beliebig viele SSL-Zertifikate unter einer IP-Adresse zu nutzen, allerdings wird dieses Verfahren von älteren Browsern (z.B. Internet Explorer 6) und Betriebssystemen (z.B. Windows XP, Android 2.4) nicht unterstützt. Es kann daher mit Let’s Encrypt-Zertifikaten bei älteren PCs, Smartphones oder Tablets zu Problemen kommen.

Hinsichtlich der Verschlüsselung gibt es jedoch keine Unterschiede zwischen Let’s Encrypt- und Comodo-Zertifikaten, unsere Webserver erfüllen alle modernen Standards wie TLS Version 1.2, (EC)DHE-Schlüsselaustausch (Perfect Forward Secrecy) und AES-Verschüsselung (SSL Labs Note A+ bei gesetztem HSTS-Header).

Update vom 01.02.2017: Die Testphase ist jetzt beendet. Bitte beachten Sie folgenden Blog-Beitrag: Let’s Encrypt-Zertifikate jetzt offiziell erhältlich

DDoS-Angriff auf unser Rechenzentrum

Dienstag, Mai 17th, 2016

Am 17.05.2016 gab es zwischen 14:05 und 14:45 Uhr einen sogenannten DDoS-Angriff auf unser Rechenzentrum.

Der Angriff galt nicht uns, sondern zielte auf einen anderen Kunden des Betreibers unseres Rechenzentrums. Durch den Angriff kam es zu einer Überlastung der Internet-Anbindungen (z.B. zur Telekom) des Rechenzentrums, so dass unsere Dienste zu dieser Zeit teilweise nicht erreichbar waren. Wir bitten, die Störung zu entschuldigen.

Kostenlose Let’s Encrypt Zertifikate bei Variomedia

Dienstag, Mai 17th, 2016

Wie bereits angekündigt, wird es bald möglich sein, über uns kostenlose SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt auf den Webservern zu beauftragen.

Wir haben die dafür nötigen Technologien und Methoden implementiert und werden voraussichtlich ab dem 23.05. zunächst eine Testphase für interessierte Kunden anbieten, um eventuell noch auftretende Probleme bei der automatischen Erstellung und Validierung von Zertifikaten zu beseitigen.

In der Testphase können SSL-Zertifikate auf Wunsch durch unsere Kundenbetreuung installiert werden, genauere Details zum Ablauf werden wir nächste Woche bekannt geben. Sobald alles zuverlässig funktioniert, können SSL-Zertifikate später einfach per Mausklick im Kundenmenü eingerichtet werden.

Wir planen, in jedem unserer Webhosting-Pakete zukünftig mindestens ein kostenloses SSL-Zertifikat anzubieten, das für eine Domain sowie die zugehörige www-Subdomain gilt.

Probleme mit ownCloud und PHP 7

Sonntag, Mai 1st, 2016

Gegenwärtig gibt es ein Problem mit ownCloud und der aktuellen PHP-Version 7.0.6, die wir am 29.04. auf allen Webservern installiert haben. Betroffen sind ausschließlich Kunden, die PHP 7 manuell über eine .htaccess-Konfigurationsdatei aktiviert haben. Unter PHP 7 wird beim Aufruf der ownCloud-Seite die Fehlermeldung „Interner Serverfehler“ angezeigt. Die Ursache ist ein Programmierfehler in ownCloud, der bei den vorigen PHP-Versionen noch keine Auswirkungen hatte.

Die einfachste Lösung für dieses Problem ist die ältere PHP-Version 5.6 zu nutzen, bis der Fehler durch ein ownCloud-Update behoben wird. Eine Anleitung zur Auswahl der PHP-Version finden Sie hier.

Falls Sie weiterhin PHP 7 nutzen möchten, muss die PHP-Datei „request.php“ im ownCloud-Unterverzeichnis „lib/private/appframework/http“ angepasst werden. Sie können diese Datei per (S)FTP herunterladen oder direkt auf dem Webserver mit einem Texteditor bearbeiten. Suchen Sie nach der Zeile „public function __isset($name) {“ und fügen dort die folgenden 3 grün markieren Zeilen hinzu:

    public function __isset($name) {
        if (in_array($name, $this->allowedKeys, true)) {
            return true;
        }
        return isset($this->items['parameters'][$name])
    }

Update vom 02.05.2016: Wir haben bei allen von uns für Kunden installierten Owncloud-Instanzen die entsprechenden Änderungen vorgenommen.