Phishing-Mails im Namen von Variomedia

Heute Nacht wurden massenhaft Phishing-Mails im Namen von Variomedia an bei uns gehostete Postfächer gesendet, in denen die Empfänger dazu aufgefordert werden, das Variomedia-Webmail zu aktualisieren. Auf der verlinkten Webseite werden die Zugangsdaten des Postfachs abgefragt, die dann in den Händen von Unbefugten landen.

Phishing-Mail, die an Variomedia-Kunden geschickt wurde
Phishing-Mail, die an Variomedia-Kunden geschickt wurde

Diese Mails sind relativ gut gemacht und nicht auf den ersten Blick als Fälschung zu erkennen. Falls Sie der Aufforderung nachgekommen sind, und Ihre Zugangsdaten hier eingegeben haben, sollten Sie umgehend das Passwort des betroffenen E-Mail-Postfachs ändern.

Hinweise zur Erkennung von Phishing-Mails

Echte E-Mails von Variomedia enthalten immer eine persönliche Anrede mit Ihrem Namen.

In Phishing-Mails werden häufig E-Mail-Absenderadressen und HTTP-Links genutzt, die im Beschreibungstext eine abweichende Adresse anzeigen. So wird z.B. als Absenderadresse “Variomedia” angezeigt aber nicht die tatsächliche Absenderadresse nutzt eine .ca Domain, und im Link steht “https://www.variomedia.de/mail/pakete/”, doch der tatsächliche Link verweist auf eine .at Domain.

E-Mails von Variomedia haben immer eine Absenderadresse (nach dem @) der Domain variomedia.de oder einer oder einer Sub-Domain von variomedia.de.

Falls wir Ihnen per E-Mail einen Link auf eine unserer Webseiten senden, so achten Sie bitte darauf, dass in der Adresszeile des Web-Browsers eine Webseite unter der Domain variomedia.de oder einer Sub-Domain von variomedia.de geladen wird. Nur auf diesen Webseiten können Sie gefahrlos Ihre E-Mail-Zugangsdaten eingeben.

Ursprung der E-Mail-Adressen

Wir können nicht sicher sagen, woher die Versender die E-Mail-Adressen haben. Es scheint sich um eine relativ alte Liste zu handeln, da bei uns viele Postfächer angeschrieben wurden, die es gar nicht mehr gibt. Alle von uns stichprobenhaft getesteten E-Mail-Adressen befinden sich in Listen von früheren Leaks. In welchen Leaks Ihre eigene E-Mail-Adresse auftaucht, können Sie auf der Seite https://haveibeenpwned.com/ oder beim Angebot des deutschen Hasso-Plattner-Instituts unter https://sec.hpi.de/ilc/search?lang=de testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.