Frohe Weihnachten! (Das war 2016 … und so wird 2017)

Liebe Kunden,

das Jahr 2016 ist so gut wie vorrüber und wir möchten die Gelegenheit nutzen, uns für Ihre Treue, die gute Zusammenarbeit, viele Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu bedanken. Wir haben in diesem Jahr drei große Meilensteine erreicht:

  • Das in die Jahre gekommene Kundenmenü wurde erneuert und wird stetig weiter verbessert. Über neue kostenlose Funktionen wie DynDNS haben sich viele Kunden sehr gefreut.
  • Wir haben den Testbetrieb für Open-Xchange („OX“) gestartet. Alle Nutzer eines Postfachs bei uns können nun Kalender, Kontakte und Aufgaben zentral verwalten, mit Smartphones und Tablets synchronisieren – und das alles gehostet auf unseren eigenen Servern in Berlin nach deutschem Datenschutzrecht. Hinzu kommen Speicherplatz für die Nutzung und Synchronisation von Dateien, die Online-Bearbeitung von Dokumenten und das Teilen von Kalendern, Kontakten und Dateien mit mehreren Benutzern – während der Testphase können auch diese Premium-Features kostenlos genutzt werden. Die Freischaltung eines OX-Kontos ist im Kundenmenü im E-Mail-Bereich möglich; die OX-Oberfläche befindet sich unter https://ox.variomedia.de/.
  • Auch die Einführung von Let’s Encrypt-Zertifikaten war ein voller Erfolg. Auch wenn bisher die Freischaltung noch nicht über das Kundenmenü, sondern nur über unsere Kundenbetreuung möglich ist, nutzen schon zahlreiche Domains die sehr günstigen SSL-Zertifikate. Immer mehr Browser zeigen deutlich an, wenn eine Seite nur unverschlüsselt abrufbar ist und auch Suchmaschinen bewerten unverschlüsselte Seiten zunehmend schlechter. Die Einführung von Let’s Encrypt-Zertifikaten kam daher gerade richtig.

Neben diesen drei großen Themen, gab es im Jahr 2016 auch viele kleine Erfolge: So haben wir als einer der ersten Webhoster überhaupt PHP 7.1 auf allen Webservern installiert. Die Einführung der neuen TLDs .gmbh, .shop und .blog war für unsere Kunden, die Domains vorgemerkt hatten, sehr erfolgreich – wir konnten jeweils rund 90% der vorgemerkten Domains sichern.

In der ersten Hälfte des kommenden Jahres wollen wir die Einführung von Open-Xchange abschließen und OX-Funktionen automatisch für alle Postfächer freischalten. Let’s Encrypt-Zertifikate werden sich mit wenigen Mausklicks im Kundenmenü bestellen lassen und schon wenige Minuten später ausgestellt sein – es war noch nie einfacher und kostengünstiger, die eigene Webseite über eine verschlüsselte Verbindung anzubieten. Neue TLDs wie .web, .baby und .art werden starten; weitere kommen im Laufe des Jahres hinzu.

An den Feiertagen (24.12., 25.12., 26.12., sowie 31.12. und 1.1.) sind wir telefonisch nicht erreichbar, beantworten aber dringende Anliegen per E-Mail. Zwischen den Feiertagen (27. bis 30.12.) erreichen Sie uns wie gewohnt telefonisch von 9 bis 18 Uhr.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Kolleginnen und Kollegen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr!

Ihr Team der Variomedia AG

Das neue Kundenmenü ist fertig!

Am vergangenen Wochenende haben wir unser etwas in die Tage gekommenes Kundenmenü durch eine neue, modernere Version ersetzt. Schon seit einiger Zeit stand die Beta-Version des neuen Kundenmenüs unter https://my-beta.variomedia.de für Tests zur Verfügung; viele Kunden haben bereits die neuen Features wie DynDNS und Open-Xchange genutzt.

Zahlreiche Rückmeldungen zur Beta-Version haben uns geholfen, die neue Version näher an den Wünschen unserer Kunden zu orientieren. Die neue Version ähnelt inhaltlich dem alten Kundenmenü, optisch und strukturell haben sich jedoch einige Änderungen ergeben:

  • Auf der linken Seite finden Sie die Links zu einer Übersicht Ihrer Domains und Pakete. Sie können außerdem die Domainpreisliste (mit Mengenrabatten) einsehen und Zusatzdomains bestellen.
  • In der Kopfzeile können Sie Ihre Rechnungen abrufen, Ihre persönlichen Daten einsehen und ändern, sowie zusätzliche Ansprechpartner eintragen. Oben rechts können Sie Ihr Kennwort ändern.
  • Nach dem Einloggen öffnet sich die Übersicht der Domains und Pakete im Hauptfenster. Neu ist hier, dass der nächste Verlängerungstermin aller Domains angezeigt wird. Liegt der angezeigte Termin in der Vergangenheit, bedeutet dies, dass die Domain bisher noch nicht abgerechnet wurde. Verlängerungen werden von uns grundsätzlich automatisch durchgeführt. Domains, die gekündigt wurden, werden in der Übersicht als gekündigt angezeigt.
  • Haben Sie mehrere Pakete (zum Beispiel einige Domains in einem Basic-Paket, andere Domains in einem Easy.B-Paket), können sie den Paketen künftig eigene Namen geben, zum Beispiel „Webspace für meine Tochter“ oder „Domain-Weiterleitungen auf Shop ABC“. Dies kann bei vielen Domains helfen, den Überblick zu behalten.
  • Wenn Sie auf den Namen eines Pakets klicken, finden Sie dort alle Informationen zur Nutzung dieses Pakets. Hier befinden sich bei Hosting-Paketen auch die Optionen für den FTP/SFTP/SSH-Zugang, sowie für MySQL. Diese Funktionen sind unabhängig von den jeweiligen Domains, die im Paket liegen – sie gelten für alle Domains gleichermaßen.
  • Klicken Sie eine Domain an, wenn Sie zum Beispiel eine E-Mail-Adresse anlegen oder konfigurieren wollen, Statistiken und Logdateien abrufen möchten oder DNS-Einträge bearbeiten wollen. Diese Funktionen hängen stets mit einer konkreten Domain zusammen und sind deshalb hier zu finden.

Da wir noch nicht alle Verbesserungs- und Änderungsvorschläge umsetzen konnten, wird es unter my-beta.variomedia.de auch künftig eine Beta-Version des Kundenmenüs geben. Hier werden wir jeweils die neuesten Entwicklungen zugänglich machen, die dann später auch im offiziellen Kundenmenü zu finden sind.

Für Kunden unserer Reseller wird das bisherige Kundenmenü noch eine Woche lang unter https://my.securehost.de nutzbar sein. Anschließend erfolgt auch hier die Umstellung auf das neue Kundenmenü.

Für Fragen zum neuen Kundenmenü, sowie für Änderungswünsche und Verbesserungsvorschläge für künftige Versionen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Störung eines Mailservers am 14./15.07.2016

In der Nacht vom 13. zum 14.07.2016 kam es nach routinemäßigen Wartungsarbeiten an einem unserer Mailserver zu umfangreichen Störungen, die wir leider erst nach etwa 36 Stunden vollständig beheben konnten. Wir möchten in diesem Beitrag auf einige Fragen unserer Kunden eingehen und die Hintergründe des Ausfalls erläutern. Für die mit der Störung verbundenen Unannehmlichkeiten bitten wir vielmals um Entschuldigung.

Was ist passiert?

Am 13.07. haben wir um 23 Uhr die IMAP-Software eines unserer Mailserver auf eine neue Version aktualisiert. Andere Mailserver nutzten die neue Version bereits ohne Probleme, daher war nicht mit Schwierigkeiten zu rechnen.

Auf diesem Server kam es jedoch einige Stunden nach der Aktualisierung zu ebenso massiven wie unerklärlichen Performance-Problemen: Sobald der Server mehr als 1.500 IMAP-Verbindungen hatte, stieg die Serverlast extrem an und der Server reagierte nicht mehr. Dies führte zu erfolglosen Verbindungsversuchen, Timeouts und Verbindungsabbrüchen.

Das Update konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden, da nach der Aktualisierung an allen Postfächern Änderungen durchgeführt wurden, die nicht abwärtskompatibel sind. Wir waren daher gezwungen, die Fehlerursache so schnell wie möglich zu finden und zu beheben. In den folgenden 36 Stunden bis zur Behebung des Fehlers haben unsere Mitarbeiter ununterbrochen daran gearbeitet. Zunächst vermuteten wir als Fehlerursache einen Engpass im Speichersystem, daher entschlossen wir uns, den betroffenen Mailserver von Festplatten auf schnellere SSDs umzurüsten. Da mehrere Terabyte an Daten kopiert werden mussten, hat es bis in die Nacht des folgenden Tages gedauert, bis der Server wieder online gehen konnte. Leider zeigte diese Maßnahme keinerlei Wirkung.

Am Ende stellte sich das Problem als ein Programmierfehler in der zentralen Postfachdatenbank der von uns eingesetzten Mailserver-Software Cyrus heraus. Perfiderweise manifestiert sich der Fehler nur unter bestimmten Bedingungen so dramatisch wie in unserem Fall. Am 15.7. gegen 13:30 führten wir Maßnahmen zur Umgehung des Fehlers durch, die das Problem erfolgreich behoben haben. Der Fehler wurde anschließend an die Entwickler der IMAP-Serversoftware kommuniziert und umgehend behoben. Durch die schnellen SSDs im Server ist der E-Mail-Zugriff nun schneller als je zuvor.

Zu keinem Zeitpunkt sind E-Mails verloren gegangen. In der Zeit, in der der Server nicht erreichbar war, wurden eingehende E-Mails auf anderen Servern zwischengespeichert und später zugestellt. Einige Kunden berichten davon, dass während der Störung gesendete E-Mails nicht als Kopie im Ordner „Gesendet“ abgelegt wurden. Dies kann tatsächlich durch die Überlastung passiert sein. Wenn Sie Informationen benötigen, ob eine bestimmte E-Mail tatsächlich verschickt wurde, können wir dies für einige Tage in unseren Logdateien nachvollziehen. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall unsere Kundenbetreuung.

Wozu die neue Version?

Wir haben das Update vorgenommen, um Probleme mit der automatischen Erkennung von Standard-Ordnern unter Microsoft Outlook zu beheben. Die von uns nun verwendete Version 2.5.8 ist die neunte stabile Veröffentlichung in der 2.5.x Serie.  In dieser Software, die seit über einem Jahr (2.5.0 wurde am 03.03.2015 veröffentlicht) weltweit produktiv im Einsatz ist, haben wir keine Fehler solchen Ausmaßes mehr erwartet und in unseren Tests auch nicht erkennen können.

Welche Dienste genau waren betroffen?

Bei dem betroffenen Server handelt es sich um eines von mehreren „Mail-Backends“. Dies sind Server, auf denen die E-Mails unserer Kunden als Dateien gespeichert sind. Diese Server sind nicht direkt von außen erreichbar. Es gibt MX-Server, die E-Mails von fremden Mailservern annehmen und auf dem Mail-Backend ablegen. Der Abruf der E-Mails erfolgt dann über Dienste wie POP3 und IMAP, die überwiegend lesend auf die Mail-Backends zugreifen. Da wir mehrere Mail-Backends betreiben, waren von der Störung nur Domains betroffen, die auf diesem Backend eingerichtet waren. Viele Kunden waren irritiert, dass sie Probleme beim Abruf der E-Mails von einer Domain hatten, E-Mails von einer anderen Domain aber problemlos abgerufen werden konnten. Nach außen sieht es so aus, als wären „imap.variomedia.de“ bzw. „pop3.variomedia.de“ nur ein Server, tatsächlich ist es jedoch ein sogenannter Proxy, der die Verbindungen an das für das jeweilige Postfach zuständige Backend weiterleitet.

Wie wurden Kunden über die Störung informiert?

Die einzige realistische Option, alle Kunden im Fall einer solchen Störung aktiv zu informieren, wäre eine E-Mail gewesen. Gerade die betroffenen Kunden hätten die E-Mail aufgrund der Störung aber gar nicht abrufen können. Besonders aufgrund solcher Zusammenhänge nutzen wir für die Meldung von Problemen oder Ausfällen unseren Twitter-Feed, der auch ohne Twitter-Account öffentlich aufrufbar ist. Über beide Tage hinweg haben wir hier aktuell über den Stand der Dinge berichtet und auch viele Fragen von Kunden beantworten können. Nicht gelungen ist es uns, alle Anrufe anzunehmen; dafür waren es einfach zu viele Kunden, die völlig berechtigt wissen wollten, wann der E-Mail-Abruf wieder zuverlässig funktioniert.

Entschuldigung!

Wir sind uns bewusst, dass E-Mails ein wichtiger Pfeiler des privaten und geschäftlichen Lebens sind und ein längerer Ausfall für unsere betroffenen Kunden sehr schmerzvoll ist. Dafür bitten wir in aller Form um Entschuldigung.

Update vom 16.07.2016, 16:45 Uhr: Ergänzung zur Frage, ob E-Mails verloren gegangen sind hinzugefügt.

Frohe Weihnachten! (Das war 2015 … und so wird 2016!)

Das Jahr 2015 ist fast vorüber und wir möchten die Gelegenheit nutzen, die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Monate bei Variomedia noch einmal zusammenzufassen. Abschließend geben wir einen kleinen Ausblick, was wir für das nächste Jahr geplant haben.

Das war 2015 im Bereich „Domains“ bei Variomedia:

  • Seit November sind .pro-Domains für jederman registrierbar, die bisher gültigen Beschränkungen gelten nicht mehr: https://vrmd.link/pro-domains
  • Schon seit über einem Jahr gibt es nicht nur .co.uk-, sondern auch echte .uk-Domains. Für diese ist jedoch ein Wohn- oder Firmensitz in Großbritannien erforderlich.  Wir können jetzt einen Treuhandservice anbieten: https://vrmd.link/uk-treuhand
  • Suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk? Wir haben über 150 Vor- und Nachnamen-Domains mit den TLDs .berlin, .hamburg und .koeln erworben und bieten diese nun an: https://vrmd.link/domain-geschenk
  • Eine kleine Auswahl neuer TLDs, die in den letzten Monaten gestartet sind: .amsterdam, .bank, .cafe, .date, .dog, .download, .earth, .express, .fans, .fyi, .gold, .law, .live, .lol, .lotto, .love, .men, .movie, .news, .online, .plus, .rent, .review, .sex, .show, .site, .srl, .studio, .taxi, .team, .tech, .theater, .tickets und .win.

Das war 2015 im Bereich „Webhosting & E-Mails“ bei Variomedia:

Und so wird 2016!

  • Im Januar führen wir mit Open-Xchange eine Rundum-Sorglos-Lösung für E-Mails ein. Synchronisieren Sie Ihre E-Mails, Kontakte, Kalender und Dateien über Ihr E-Mail-Postfach bei Variomedia – kostenlos und ausschließlich über in Deutschland gehostete Server!
  • Ebenfalls im Januar starten die neuen Top-Level-Domains .auto, .car und .cars für Autohäuser und Automarken: Mit 2.500,- Euro pro Jahr (netto) die wohl exklusivste aller neuen Top-Level-Domains: https://vrmd.link/auto
  • Ende Januar und Mitte Februar starten die stark nachgefragten TLDs .family und .cloud, beide für 27,- Euro pro Jahr. Vormerkungen sind unter https://ntlds.variomedia.de möglich.
  • Für das Frühjahr haben einige Registrierungsstellen leichte Preiserhöhungen angekündigt, dazu zählen die TLDs .be, .biz, .net und .uk. Wir werden alle betroffenen Kunden darüber gesondert informieren.
  • Auch im Jahr 2016 werden wir unsere Dienste stetig weiterentwickeln und neue Angebote und Features präsentieren. Wünsche und Anregungen von unseren Kunden nehmen wir gerne auf!

Wir wünschen Ihnen, Ihren Kolleginnen und Kollegen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr!

Aktuelle Änderungen an der Webserver-Konfiguration

Gegenwärtig wechseln wir die Server-Plattform bestehender älterer Webserver auf unsere aktuelle Softwareumumgebung, die wir seit Januar 2014 für neue Benutzeraccounts einsetzen. Dabei aktualisieren wir auch die verwendete Webserver-Software Apache von Version 2.2 auf 2.4, wodurch es vereinzelt zu Problemen aufgrund geänderter Konfigurationsdirektiven kommen kann.

Betroffen sind Benutzeraccounts, die vor dem Januar 2014 angelegt wurden.

Grundsätzlich sollten bestehende .htaccess-Konfigurationsdateien sowie HTML-Dateien mit „Server-Side-Includes“ weiterhin funktionieren, in wenigen Ausnahmefällen kann es jedoch zu Problemen kommen. Eine ausführliche Dokumentation der mit Apache 2.4 möglichen Konfigurationsoptionen und SSI-Direktiven finden Sie hier.

Die Änderungen im Einzelnen:

  • Verzeichnisindex
    Auf den alten Webservern wurde für Verzeichnisse ohne Indexdatei (index.php, index.html usw.) standardmäßig eine Auflistung aller Dateien angezeigt, dieser Verzeichnisindex ist auf den neueren Webservern aus Sicherheitsgründen deaktiviert. Falls es keine gültige Index-Datei gibt, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Diese Änderung wurde notwendig, da viele Kunden dieses Verhalten des Webservers nicht erwartet haben, und dadurch unter Umständen Dateien mit sensiblen Inhalten ungewollt  im Internet auffindbar waren. Um den Verzeichnisindex wieder zu aktivieren, legen Sie in in Ihrem Benutzerverzeichnis (bzw. dem gewünschten Unterverzeichnis) auf dem Webserver eine .htaccess-Datei mit der Option „Options +Indexes“ an.
  • .htaccess-Dateien
    In .htaccess-Dateien ist unbedingt auf korrekte Groß- und Kleinschreibung bei den Konfigurationsdirektiven zu achten.
  • Server-Side-Includes
    Die Syntax für SSI-Expressions wurde in Apache 2.4 geändert, die alte Syntax lässt sich durch eine .htaccess-Datei mit der Option „SSILegacyExprParser on“ wieder aktivieren.
  • Cronjobs
    Es ist in Einzelfällen vorgekommen, dass Cronjobs, die auf den bisherigen Servern liefen jetzt nicht mehr aktiv sind. Bitte fügen Sie diese wieder hinzu, sollte Ihr Benutzeraccount von dem Problem betroffen sein.
  • PHP
    Auf den neuen Webservern steht PHP 4 nicht mehr zur Verfügung, da es mittlerweile veraltet ist und sei Jahren nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Verfügbar sind die PHP-Versionen 5.2, 5.3, 5.5 und 5.6. Die Standard-PHP-Version hat sich nicht geändert, für ältere Accounts ist dies weiterhin PHP 5.3. Sie können auch eine andere PHP-Version auswählen, Informationen dazu finden Sie hier. Bitte beachten Sie: Die Deaktivierung des ebenfalls veralteten PHP 5.2 ist für den 1.7.2015 geplant.
    Aus Sicherheitsgründen wurde weiterhin die PHP-Einstellung „allow_url_fopen“ in allen PHP-Versionen standardmäßig deaktiviert. Sie können diese Einstellung über eine php.ini-Datei mit der Option „allow_url_fopen = on“ wieder aktivieren.
  • SSH Host Keys
    Wir haben einige bestehende Webserver mit sehr vielen Präsenzen auf mehrere neue Server aufgeteilt, um die Leistung zu verbessern. Daher kommt es bei einigen Kunden-Accounts zu einer Warnung beim SSH- bzw. SFTP-Zugriff, dass sich der Host-Key geändert hat.
  • HTTP Status Codes
    Mit der neuen Apache-Version werden nur noch offizielle HTTP Status-Codes unterstützt. Die Verwendung inoffizieller Status-Codes wie 421 oder 509 in .htaccess-Direktiven führt jetzt zu einem Server-Fehler.
  • Server-Betriebssystem
    Durch den Wechsel der verwendeten Linux-Distribution von CentOS 5 auf Ubuntu 14.04 kann es für Kunden, die eigene Binärpakete nutzen, ebenfalls vereinzelt zu Problemen aufgrund aktuellerer Softwarepakete und Systembibliotheken kommen.

Neue Telefonnummer unserer Kundenbetreuung

Seit einigen Wochen ist unsere telefonische Kundenbetreuung unter einer neuen kostenlosen Rufnummer erreichbar. Sie lautet:

0800-2378900

Die bisherige Hotline-Nummer wird in Kürze abgeschaltet. Weiterhin sind wir über die Potsdamer Telefonnummer 0331-237890 (aus dem Ausland: +49-331-237890) telefonisch erreichbar. Kunden aus Österreich und der Schweiz können unsere kostenlose Hotline 0800-555600 oder ebenfalls die Potsdamer Telefonnummer nutzen.

Wir sind von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr telefonisch für Sie da!

Verzicht auf Papierrechnung beim Rechnungsversand

Seit vielen Jahren versenden wir unsere Rechnungen als PDF-Datei per E-Mail und auf Wunsch kostenlos per Post. Außerdem ist der Download aller jemals ausgestellten Rechnungen im Kundenmenü möglich.

Daran wird sich auch nichts ändern. Neu ist allerdings, dass wir ab dem 1. Mai 2014 neue Rechnungen nicht mehr automatisch per Post verschicken. Kunden, die diesen Service weiterhin nutzen möchten, müssen ihn im Kundenmenü unter dem Menüpunkt „Rechnungen“ aktivieren.

Einen rechtlich zwingenden Grund für Papierrechnungen gibt es nicht mehr. Seit Juli 2012 sind auch Rechnungen per E-Mail ohne digitale Signatur vorsteuerabzugsberechtigt, so dass es keinen Unterschied mehr zwischen einer Papierrechnung und einer PDF-Datei mit einer Rechnung gibt.

Wir danken allen Kunden für den Verzicht auf eine Papierrechnung. Sie helfen uns damit, Kosten und Zeit zu sparen und beides in die Entwicklung neuer nützlicher Features und Produkte zu investieren.

Variomedia auf der RuPy 2013

RuPy 2013Vom 10.-13. Oktober zieht es unsere Entwickler nach Budapest, Ungarn, zur diesjährigen RuPy Conference. Neben vielen Fachvorträgen zu Python und JavaScript werden wir uns mit anderen Entwicklern über Projekte und Best-Practices austauschen.

Wir würden uns freuen Sie auf der Konferenz persönlich kennenzulernen, bei Interesse kontaktieren Sie uns doch einfach spontan per Twitter oder Facebook.

Variomedia auf der EuroPython 2013

ep_logodate2_largeVom 1.-7. Juli findet die EuroPython 2013 Konferenz in Florenz, Italien statt. Zwei unserer Entwickler werden sich dort mit internationalen Python-Enthusiasten u.a. von Größen wie Google oder Spotify über die neuesten Entwicklungen und interessante Projekte austauschen. Am 2.7. wird ein Kollege überdies einen Vortrag über zuverlässiges Deployment von Python-Anwendungen halten.

Wer sich dem anschließen möchte ist herzlich eingeladen uns zu kontaktieren und sich auf der Konferenz zu verabreden oder abends bei einem guten Glas italienischem Wein den Tag ausklingen zu lassen.

Die EuroPython ist deswegen für uns interessant, weil wir sowohl für öffentliche Weboberflächen und Dienste, als auch für interne Tools und zur Automation überwiegend auf die Programmiersprache Python setzen. Einer unserer Mitarbeiter ist zudem Mitglied der Core-Entwicklung dieser Open Source Programmiersprache.